Schule

Die aktuellen Regeln

Oberstes Ziel ist der Präsenzunterricht.

Im Unterricht gilt Maskenpflicht.
Die Maskenpflicht gilt auch während des Sportunterrichts in geschlossenen Räumen.

Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 4. Klasse dürfen Community-Masken. Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse sowie Lehrkräfte dürfen auf dem Schulgelände eine medizinische Maske tragen.

Tests: An den Grundschulen, der Grundschulstufe der Förderzentren sowie an Förderzentren mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung und Sehen finden zweimal pro Woche PCR-Pooltests („Lollitests“) statt. Zusätzlich wird am Montagmorgen zu Unterrichtsbeginn ein zusätzlicher Selbsttest durchgeführt – unabhängig davon, ob in der jeweiligen Klasse oder Lerngruppe an diesem Tag auch eine PCR-Pooltestung stattfindet. An weiterführenden Schulen wird drei Mal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt.

Nach einem bestätigten Infektionsfall in einer Klasse werden die Testungen intensiviert. Ab dem Tag, an dem die infizierte Person zuletzt den Unterricht besucht hat, müssen eine Woche lang an allen Unterrichtstagen negative Testnachweise erbracht werden oder vorliegen. Diese Regelung gilt an allen Schularten und jeweils für die ganze Klasse, der die infizierte Schülerin bzw. der infizierte Schüler angehört. Wo nicht im Klassenverband, sondern im Kurssystem unterrichtet wird (insbes. in der Qualifikationsphase der Oberstufe des Gymnasiums) gilt die Intensivierung der Testungen jeweils für den gesamten Jahrgang.​Konkret bedeutet das:

  • In Schulen bzw. in Jahrgangsstufen, in denen Selbsttests stattfinden, wird eine Woche lang an jedem Unterrichtstag per Selbsttest getestet.
  • In Schulen bzw. in Jahrgangsstufen, in denen PCR-Pooltests durchgeführt werden, wird – ergänzend zu den regulären Pool- bzw. Selbsttests, s. o. – empfohlen, an Tag 5 nach dem letzten Kontakt zum bestätigten Infektionsfall einen Selbsttest in der Klasse durchzuführen, falls an diesem Tag kein PCR-Pooltest vorgesehen ist. Fällt Tag 5 auf ein Wochenende oder einen Feiertag, wird der Test am nächstfolgenden Schultag nachgeholt, jedoch ebenfalls nur, sofern dann kein PCR-Pooltest vorgesehen ist.

 

Wann und wie lange muss ein Kind ggf. in Isolation bzw. Quarantäne?
Das Kind muss …

  • für zehn Tage in Isolation, wenn es positiv auf Covid-19 getestet wurde. Die Isolation kann nach sieben Tagen mit einem negativen Test (Antigen-Schnelltest, durchgeführt durch eine medizinische Fachkraft oder eine vergleichbare, hierfür geschulte Person, oder PCR-Test) beendet werden, wenn das Kind keine Covid-19-typischen Symptome hat. Die Isolation endet mit Übermittlung des negativen Testergebnisses an das Gesundheitsamt.
  • für zehn Tage in Quarantäne, wenn das Gesundheitsamt dies nach einem engen Kontakt zu einer infizierten Person anordnet. Die Quarantäne kann nach fünf Tagen mit einem negativen Test (Antigen-Schnelltest, durchführt durch eine medizinische Fachkraft oder eine vergleichbare, hierfür geschulte Person, oder PCR-Test) beendet werden, wenn das Kind keine Covid-19-typischen Symptome hat. Die Quarantäne endet mit Übermittlung des negativen Testergebnisses an das Gesundheitsamt.

Detailinformationen zu den Verkürzungsmöglichkeiten bei Isolation bzw. Quarantäne gibt es hier .

 

Wer entscheidet nach einem Infektionsfall in einer Klasse über eine Quarantäne?

  • Ob bzw. für welche Mitschülerinnen und Mitschüler eine Quarantäne notwendig ist,
    entscheidet immer das zuständige Gesundheitsamt. Betroffene werden direkt von
    dort informiert.
  • Bis zu einer möglichen Quarantäneanordnung durch das Gesundheitsamt besuchen
    die übrigen Schülerinnen und Schüler der Klasse weiter den Unterricht. Nach einem Infektionsfall wird sicherheitshalber die Häufigkeit der Testungen in der Klasse erhöht (s.o.).

 

Wie entscheidet das Gesundheitsamt? Gibt es Ausnahmen von der Quarantänepflicht?
In Zusammenarbeit mit der Schule prüft das Gesundheitsamt die Situation in der Klasse. Unter Umständen kann auch auf Quarantäneanordnungen für enge Kontaktpersonen verzichtet
werden – etwa, wenn Luftreiniger im Klassenzimmer für besonderen Schutz sorgen.
Allgemein gilt: Auch Schülerinnen und Schüler müssen nicht in Quarantäne, wenn sie eine
Auffrischungsimpfung („Booster“) erhalten haben oder doppelt geimpft (mindestens vor
zwei Wochen, maximal vor drei Monaten) oder kürzlich genesen (mindestens vor vier Wochen, maximal vor drei Monaten) oder geimpft und genesen sind. Details klärt das Gesundheitsamt mit den Betroffenen.

 

Wer krank ist, muss zuhause bleiben und bei Rückkehr in die Schule einen negativen Corona-Test vorweisen: einen Schnelltest oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden (kein Selbsttest zuhause). Bei allergischen Symptomen oder bei verstopfter Nase und gelegentlichem Husten ohne Fieber entfällt die Testpflicht.

Prüfungen, Meisterkurse, Fahrschule sind künftig nach 3G zugänglich.

Betreten der Schule durch Dritte, insbesondere Eltern: Nur möglich mit 3G-Nachweis.